Kolposkopie kurs

In vielen Produktionsstätten und Lagern besteht Explosionsgefahr. Diese Gefahr tritt auf, wenn sich im Inneren Flüssigkeiten oder Feststoffe befinden, die explosive Gase entwickeln, oder wenn sie nicht ausreichend gemischt werden, explosionsgefährlich sind.

Eine explosionsfähige Atmosphäre entsteht normalerweise, wenn die Temperatur an den Orten zu hoch ist oder wenn es einen sogenannten Lichtbogen gibt. Manchmal besteht Explosionsgefahr, wenn sich an der Stelle ein Funke bildet.

Spezielle Fabriken und Produktionslager sind in der Regel gut gegen Explosionen geschützt, und in Umgebungen wie Tankstellen, in denen die Explosionsgefahr häufig von dort befindlichen Personen ausgeht - ungeübte, versehentlich herabfallende Zigaretten in der explosionsgefährdeten Umgebung.Der besondere Explosionsschutz sollte nicht nur auf Tankstellen ausgedehnt werden, sondern auch auf Flughäfen, Kläranlagen und Feldern, auf denen Getreidemühlen errichtet werden. Es gibt auch eine Explosionsgefahr in Werften, die nicht alle von uns kennen.

Die vorgenannten Stellen sind in einem Gesetz enthalten, das die Erweiterung des besonderen Explosionsschutzes festlegt. Um legal arbeiten zu können, müssen die Eigentümer und Personen, die solche Wohnungen führen, nachweisen, dass sie über Zertifikate wie EG-Baumusterprüfbescheinigungen und verschiedene Gewichte verfügen.

Die meisten Vorschriften zum Explosionsschutz werden von der Europäischen Union erlassen, was bedeutet, dass die Vorschriften von dem Moment an, in dem wir in die Gemeinschaft gehen, zu ihrem eigenen Wohl umgesetzt werden.Jeder Eigentümer einer explosionsgefährdeten Anlage sollte die Besonderheiten des Ortes im Bericht genau angeben und dennoch mögliche Szenarien für Situationen aufzeigen, in denen eine Explosion auftreten kann.